Mittwoch, 13. März 2013

Polentour die Zweite und Vliestapete!

Vor etwa zwei Wochen waren wir das erste Mal in Polen um uns einen Boden auszusuchen, jetzt haben wir diesen in der vergangenen Woche abgeholt und dabei 1850 km zurückgelegt. Bemerkenswert finde ich auch, dass der Transporter leer wie auch voll beladen dieselbe Menge an Diesel verbraucht hat. Der Verbrauch lag bei 10L bei einer Durschnittstachogeschwindigkeit von 120km/h.

Mittwoch:
Von Frankfurt nach Gera 340km
Donnerstag:
Gera nach Zgorzelec und wieder nach Frankfurt 830km
Freitag:
Frankfurt nach Gera 340km
Samstag:
Gera nach Frankfurt 340km

Den Inhalt des Transporters, immerhin vier Europaletten (Parkett und Kleber) mit einem Gesamtgewicht von 1,5 Tonnen haben wir dann am Freitag zu zweit in unser Dachgeschoss verfrachtet. Das machte für jeden von uns 25 Treppen auf- und abstiege.

Wer auch mal vor dem Problem steht das Gewicht von Eichenprodukten zu berechnen dem sei gesagt das ein Kubikmeter Eiche (getrocknet) circa 750kg wiegen.
Die Formel für Parkettbelag sieht dann so aus:
Packetanzahl * Quadratmeter pro Paket * Brettstärke * Kubikmetergewicht
163 * 0,72qm * 0,015m * 750kg = 1320kg

Den Sonntag haben wir dann noch mit dem Anbringen des Tapetenvlies verbracht. Fertig sind wir damit in der Küche sowie im Arbeitszimmer geworden.

  • Glatt gegibste Porenbetonwand im Arbeitszimmer
  • Voll beladen mit vier Paletten
  • Ladezone
  • Tiefgang
  • Eine handbreit Luft
  • Die erste halbe Palette ist oben
  • Zwischenstand
  • Alles endliche oben!
  • Alles endliche oben!
  • Eine Daumenbreite mehr Luft
  • Die Küche mit der ersten Vliesbahn
  • Weiter gehts im Arbeitszimmer
  • Küche ist fertig
  • Arbeitszimmer
  • Nur die Decke fehlt noch!
  • Nur die Decke fehlt noch!
  • Nur die Decke fehlt noch!
  • Resteverwertung!
  • Fertig tapeziertes Arbeitszimmer

Kommentare:

  1. Durch Zufall auf eueren Blog gelandet, weil ich gerade in der selben Situation bin ;-) Hat sich denn der Ausflug nach Polen gelohnt, bist du zufrieden mit den Sachen und dem Preis ? Wie war der Service ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      der Ausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt wir sparen circa 3/4 des deutschen Preises am Material. Selbst wenn wir die Transportkosten mit dazu rechnen, hat es sich auf alle Fälle gelohnt.

      Die Qualität ist auch Top da kann man nichts sagen, wie bei allem sollte man sich die Produkte vorher aber anschauen. Zum Service ist zu sagen, dass die Mitarbeiter im Castorama in Görlitz (Zgorzelec) sehr bemüht waren, auch wenn sie nur wenig deutsch gesprochen haben. Als kleiner Tipp Geld sollte man in einer der vielen Wechselstuben außerhalb des Baumarkts wechseln, und wenn man viel wechselt, auch nach einem besseren Kurs fragen. Bei uns hat das gut funktioniert und dadurch haben wir auch noch quasi das Essen nach der Shoppingtour bezahlt gehabt.

      Falls du noch Fragen hast einfach raus damit, wir beantworten die gerne, soweit es uns möglich ist.

      Löschen
  2. Ich finde die Bilder ganz toll von eurem Ausbau. Mein Dachgeschoss ist frühestens nächstes Jahr dran. Besonders gut gefällt mir, dass ihr die Räume nicht in eine eckige Form gepresst habt und man den Dachstuhl noch sehen kann.
    Dass die Baumaterialien in Polen so viel billiger sind, wusste ich garnicht. Ist auf jeden Fall ein guter Tipp für die nächste große Anschaffung. Auf http://www.brain-bug.de schreibe ich über meine Sanierungsfortschritte.

    Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, danke für das Kompliment!

      Wir haben uns ganz bewusst für einen sehr offenen Wohn-, Arbeits-, Koch- und Essbereich entschieden. Wenn ich richtig darüber nachdenke, haben wir nur drei Türen in der ganzen Wohnung. Eine zum Bad, eine in den Heizungsraum und eine Eingangstür.

      Bezüglich der Baumaterialien in Polen ist nicht alles günstiger aber vieles man sollte immer die ungefähren deutschen Preise im Hinterkopf haben, um nicht in einen Kaufrausch zu verfallen und am Ende doch nichts gespart zu haben.

      Löschen